Sinja Küppers (Duke University) — Sophisten: Identität und römische Provinzprägungen (lect.)

Sophis­ten, eine Gruppe antik­er “Wan­dergelehrter”, wer­den in der Regel auf Grund­lage lit­er­arisch­er Zeug­nisse und Inschriften aus der Antike analysiert. Sophis­ten prägten jedoch auch Münzen unter dem Römis­chen Reich, von denen einige sog­ar den Titel “Sophist” auf ihrem Revers zeigen. Dies war die Aus­nahme, nicht die Regel: Nur die Münzen aus Smyr­na tra­gen den Titel “Sophist”. The­ma des Vor­trags ist, wie die Nen­nung des Titels “Sophist” auf Römis­chen Prov­inzprä­gun­gen die öffentliche Iden­tität dieser Intellek­tuellen prägte, sich auf ihr geo­graphis­ches Ein­flussge­bi­et und die Mobil­ität in der Antike auswirk­te. Die Nen­nung “Sophist” auf Römis­chen Prov­inzprä­gun­gen diente den Sophis­ten Klau­dios Prok­los, Anto­nios Atta­los, Klau­dios Rufi­nos I und II, Stu­den­ten aus den Nach­barstädten anzuwer­ben, ihre Befreiung von staatlichen Verpflich­tun­gen zu doku­men­tieren und ihre Promi­nenz durch Anknüpfen an ihre lokale Fam­i­liengeschichte zu steigern. Auch wenn diese “Wan­dergelehrten” im gesamten Mit­telmeer­raum reis­ten, bele­gen die Römis­chen Prov­inzprä­gun­gen, dass lokale Geo­gra­phie für Sophis­ten den­noch von Bedeu­tung war.

 

Die Arbeit “Sophis­ten: Iden­tität und Römis­che Prov­inzprä­gun­gen” ist aus dem dig­i­tal­en Pro­jekt ‘Move­ment in the Sec­ond Sophis­tic Move­ment’ ent­standen, das im zweit­en Teil des Gastvor­trags vorgestellt wird. Geo­graphis­che Infor­ma­tio­nen zu den Sophis­ten sind in ein­er Daten­bank erfasst und auf ein­er Karte doku­men­tiert. Mit Hil­fe der Such­funk­tion kann die Karte gefiltert wer­den, und die römis­che Sophis­tik nach ver­schiede­nen Gesicht­spunk­ten im geo­graphis­chen Kon­text analysiert wer­den. Diese Daten­bank dient konkret als Beispiel für die Visu­al­isierung von Reisen mit­tels geo­graphis­ch­er Infor­ma­tion­ssys­teme und all­ge­mein als Beispiel für die Möglichkeit­en, die die Infor­ma­tion­stech­nolo­gie der Forschung in den Geis­teswis­senschaften eröffnet (“Dig­i­tal Human­i­ties”).

Datum

Dez 18 2019

Uhrzeit

18:00 - 20:00