Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) (50 %, EG 13 TV‑L)

An der Junior­pro­fes­sur für Ara­bis­che Philoso­phie, Kul­tur und Geschichte der Uni­ver­sität Tri­er ist im Fach Philoso­phie zum 01.04.2020 die Stelle einer/eines wis­senschaftlichen

Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitar­beit­ers

(m/w/d)

(50 %, EG 13 TV‑L)

befris­tet bis zum 30.06.2022 im Rah­men eines Pro­jek­tes der Forschungsini­tia­tive „Offene Ökonomien“ im Teil­ver­bund „Mar­itime Ökonomien. Trans­fer von Men­schen, Gütern und Ideen in Per­spek­tive langer Dauer“ zu beset­zen.

Ziel des Pro­jek­ts ist die Abfas­sung ein­er philoso­phiehis­torischen Studie zu den natur­wis­sen-schaftlichen Schriften des ara­bisch-islamis­chen Philosophen Avi­cen­na (Ibn Sīnā). Dabei sollen auch die Erken­nt­nisse antik­er und spä­tan­tik­er sowie vor-avi­cen­nis­ch­er ara­bis­ch­er Denker vor allem zur Mete­o­rolo­gie zen­tral mitein­be­zo­gen wer­den. Eine beson­dere (wen­ngle­ich keineswegs auss­chließliche) Berück­sich­ti­gung mete­o­rol­o­gis­ch­er Phänomene mar­itimer Rel­e­vanz (Winde, Stürme, Gewit­ter, Blitze, Wolken etc.) ist hin­sichtlich der inter­diszi­plinären Angliederung des Pro­jek­ts an den Forschungsver­bund „Trans­mare“ wün­schenswert.

Die Stelle soll der Qual­i­fizierung des wis­senschaftlichen Nach­wuch­ses dienen und die Anfer­ti­gung ein­er Pro­mo­tion­ss­chrift bein­hal­ten. In diesem Sinne umfassen die Auf­gaben der aus­geschriebe­nen Stelle auch die Einar­beitung in die natur­philosophis­che Dimen­sion der his­torischen Mete­o­rolo­gie und, gemein­sam mit ein­er stu­den­tis­chen Hil­f­skraft, die bib­li­ographisch-sys­tem­a­tis­che Aufar­beitung des Forschungs­standes zur Geschichte der Mete­o­rolo­gie. Beglei­t­ende Pub­lika­tio­nen und eine inter­na­tionale Vor­tragstätigkeit zum Pro­jek­t­the­ma sind Bestandteile der Forschungsar­beit und wer­den unter­stützend gefördert. Weit­ere Kom­pe­ten­zen wer­den durch die Mith­il­fe bei der Organ­i­sa­tion von Tagun­gen und Work­shops sowie der Erar­beitung wis­senschaftlich­er Pro­jek­tanträge erlangt.

Ein­stel­lungsvo­raus­set­zun­gen sind ein guter bis sehr guter Mas­ter­ab­schluss (vorzugsweise in den Fäch­ern Philoso­phie, Ara­bis­tik, Islamwis­senschaft, o. ä.) sowie sehr gute Ken­nt­nisse der deutschen oder englis­chen Sprache (in Wort und Schrift). Gute Ken­nt­nisse des Ara­bis­chen sind erforder­lich, Grund­ken­nt­nisse des Griechis­chen, Syro-Aramäis­chen und/oder Lateinis­chen sind, obgle­ich nicht erforder­lich, eben­so wün­schenswert wie Vor­erfahrun­gen in der Tra­di­tion der aris­totelisch-peri­patetis­chen Natur­philoso­phie.

Die Uni­ver­sität Tri­er ist bestrebt, die Zahl ihrer Wis­senschaft­lerin­nen zu erhöhen und fordert­diese nach­drück­lich zu ein­er Bewer­bung auf. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei entsprechen­der Eig­nung bevorzugt eingestellt (bitte Nach­weis beifü­gen).

Senden Sie Ihre aus­sagekräftige Bewer­bung (inklu­sive Anschreiben, Lebenslauf, Zeug­nisse, Sprach­nach­weise) bis zum 31. Jan­u­ar 2020 als ein einzelnes PDF-Doku­ment an lammer@uni-trier.de. Rück­fra­gen beant­wortet Ihnen gerne JProf. Dr. Andreas Lam­mer unter der gle­ichen Mailadresse.