Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) (50 %, EG 13 TV‑L)

An der Juni­or­pro­fes­sur für Ara­bi­sche Phi­lo­so­phie, Kul­tur und Geschich­te der Uni­ver­si­tät Trier ist im Fach Phi­lo­so­phie zum 01.04.2020 die Stel­le einer/eines wissenschaftlichen

Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mit­ar­bei­ters

(m/w/d)

(50 %, EG 13 TV‑L)

befris­tet bis zum 30.06.2022 im Rah­men eines Pro­jek­tes der For­schungs­in­itia­ti­ve „Offe­ne Öko­no­mien“ im Teil­ver­bund „Mari­ti­me Öko­no­mien. Trans­fer von Men­schen, Gütern und Ideen in Per­spek­ti­ve lan­ger Dau­er“ zu besetzen.

Ziel des Pro­jekts ist die Abfas­sung einer phi­lo­so­phie­his­to­ri­schen Stu­die zu den natur­wis­sen-schaft­li­chen Schrif­ten des ara­bisch-isla­mi­schen Phi­lo­so­phen Avicen­na (Ibn Sīnā). Dabei sol­len auch die Erkennt­nis­se anti­ker und spät­an­ti­ker sowie vor-avicen­ni­scher ara­bi­scher Den­ker vor allem zur Meteo­ro­lo­gie zen­tral mit­ein­be­zo­gen wer­den. Eine beson­de­re (wenn­gleich kei­nes­wegs aus­schließ­li­che) Berück­sich­ti­gung meteo­ro­lo­gi­scher Phä­no­me­ne mari­ti­mer Rele­vanz (Win­de, Stür­me, Gewit­ter, Blit­ze, Wol­ken etc.) ist hin­sicht­lich der inter­dis­zi­pli­nä­ren Anglie­de­rung des Pro­jekts an den For­schungs­ver­bund „Trans­ma­re“ wünschenswert.

Die Stel­le soll der Qua­li­fi­zie­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses die­nen und die Anfer­ti­gung einer Pro­mo­ti­ons­schrift beinhal­ten. In die­sem Sin­ne umfas­sen die Auf­ga­ben der aus­ge­schrie­be­nen Stel­le auch die Ein­ar­bei­tung in die natur­phi­lo­so­phi­sche Dimen­si­on der his­to­ri­schen Meteo­ro­lo­gie und, gemein­sam mit einer stu­den­ti­schen Hilfs­kraft, die biblio­gra­phisch-sys­te­ma­ti­sche Auf­ar­bei­tung des For­schungs­stan­des zur Geschich­te der Meteo­ro­lo­gie. Beglei­ten­de Publi­ka­tio­nen und eine inter­na­tio­na­le Vor­trags­tä­tig­keit zum Pro­jekt­the­ma sind Bestand­tei­le der For­schungs­ar­beit und wer­den unter­stüt­zend geför­dert. Wei­te­re Kom­pe­ten­zen wer­den durch die Mit­hil­fe bei der Orga­ni­sa­ti­on von Tagun­gen und Work­shops sowie der Erar­bei­tung wis­sen­schaft­li­cher Pro­jekt­an­trä­ge erlangt.

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen sind ein guter bis sehr guter Mas­ter­ab­schluss (vor­zugs­wei­se in den Fächern Phi­lo­so­phie, Ara­bi­s­tik, Islam­wis­sen­schaft, o. ä.) sowie sehr gute Kennt­nis­se der deut­schen oder eng­li­schen Spra­che (in Wort und Schrift). Gute Kennt­nis­se des Ara­bi­schen sind erfor­der­lich, Grund­kennt­nis­se des Grie­chi­schen, Syro-Ara­mäi­schen und/oder Latei­ni­schen sind, obgleich nicht erfor­der­lich, eben­so wün­schens­wert wie Vor­er­fah­run­gen in der Tra­di­ti­on der aris­to­te­lisch-peri­pa­te­ti­schen Naturphilosophie.

Die Uni­ver­si­tät Trier ist bestrebt, die Zahl ihrer Wis­sen­schaft­le­rin­nen zu erhö­hen und for­dert­die­se nach­drück­lich zu einer Bewer­bung auf. Schwer­be­hin­der­te Men­schen wer­den bei ent­spre­chen­der Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt (bit­te Nach­weis beifügen).

Sen­den Sie Ihre aus­sa­ge­kräf­ti­ge Bewer­bung (inklu­si­ve Anschrei­ben, Lebens­lauf, Zeug­nis­se, Sprach­nach­wei­se) bis zum 31. Janu­ar 2020 als ein ein­zel­nes PDF-Doku­ment an lammer@uni-trier.de. Rück­fra­gen beant­wor­tet Ihnen ger­ne JProf. Dr. Andre­as Lam­mer unter der glei­chen Mailadresse.