Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) (65 %, EG 13 TV‑L)

An der Pro­fes­sur für Alte Geschich­te von Prof. Dr. Frank Daub­ner ist an der Uni­ver­si­tät Trier zum 01.09.2021 die Stel­le einer/eines wis­sen­schaft­li­chen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mit­ar­bei­ters (m/w/d) (65 %, EG 13 TV‑L) befris­tet auf drei Jah­re im Rah­men des DFG-geför­der­ten For­schungs­pro­jek­tes “Die adriatischionische Küs­ten­zo­ne der Bal­kan­halb­in­sel. For­schun­gen zu Kon­takt und Aus­tausch zwi­schen grie­chisch-illy­ri­schem Osten und ita­li­schem Wes­ten in hel­le­nis­ti­scher Zeit” zu besetzen.

Im Pro­jekt wer­den in drei Teil­un­ter­su­chun­gen die poli­ti­schen, wirt­schaft­li­chen und sozia­len Vor­aus­set­zun­gen und Fol­gen des seit dem 3. Jh. v. Chr. ver­än­der­ten Kon­takts zwi­schen der bal­ka­ni­schen und der ita­li­schen Küs­ten­zo­ne des adria­tisch-ioni­schen Mee­res­raums fokus­siert. Dabei wird expli­zit die Per­spek­ti­ve des Ostens ver­folgt. Die sozi­al­ge­schicht­li­che Teiluntersuchung befaßt sich mit den Fami­li­en- und Besitz­ver­hält­nis­sen an der West­küs­te der Balkanhalbinsel und unter­sucht inter­kul­tu­rell ver­glei­chend ihre Beson­der­hei­ten und ihren Wan­del in hel­le­nis­ti­scher Zeit.

Die Auf­ga­ben der aus­ge­schrie­be­nen Stel­le umfas­sen die mono­gra­phi­sche Bear­bei­tung des sozi­al­ge­schicht­li­chen Teil­pro­jekts, die Orga­ni­sa­ti­on von und die Teil­nah­me an projektspezifischen Work­shops bzw. Tagun­gen sowie die Teil­nah­me und Mit­wir­kung an den Ver­an­stal­tun­gen des For­schungs­in­sti­tuts Trans­ma­re. Beglei­ten­de Publi­ka­tio­nen und Vor­trags­tä­tig­kei­ten zum Pro­jekt sowie die Mit­ar­beit bei der Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung von Pro­jekt­ta­gun­gen sind Bestand­tei­le der For­schungs­ar­beit. Da die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le auch der Qua­li­fi­zie­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses dient, ist das vor­ran­gi­ge Ziel im Teil­pro­jekt die Anfer­ti­gung einer Qualifikationsschrift.

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen sind ein sehr guter Mas­ter­ab­schluß (oder gleich­wer­ti­ger Abschluß) in einem alter­tums­wis­sen­schaft­li­chen Fach, nach­weis­ba­re Kennt­nis­se in Alt­grie­chisch, Latein und ein­schlä­gi­gen moder­nen Spra­chen sowie die Fähig­keit zu selbständiger wis­sen­schaft­li­cher Arbeit. Dar­über hin­aus wer­den ein brei­tes Inter­es­se für sozialgeschichtliche Pro­ble­me und für inter­kul­tu­rell über­grei­fen­de Fra­ge­stel­lun­gen vor­aus­ge­setzt. Gute Kennt­nis­se in der Arbeit mit Inschrif­ten sind vor­teil­haft. Erfah­run­gen mit ethnographisch-vergleichenden Metho­den und Bekannt­schaft mit der Bal­kan­halb­in­sel sind wünschenswert.

Die Uni­ver­si­tät Trier ist bestrebt, die Zahl ihrer Wis­sen­schaft­le­rin­nen zu erhö­hen, und for­dert die­se nach­drück­lich zu einer Bewer­bung auf. Schwer­be­hin­der­te Men­schen wer­den bei ent­spre­chen­der Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt (bit­te Nach­weis beifügen).

Sen­den Sie Ihre aus­sa­ge­kräf­ti­ge Bewer­bung, beinhal­tend Anschrei­ben, Lebens­lauf, akademische Zeug­nis­se und Urkun­den, Publi­ka­ti­ons­lis­te (sofern vor­han­den) sowie ein bis zwei Text­pro­ben (Haus­ar­beit, Mas­ter­ar­beit, Auf­satz etc.) bis zum 30.06.2021 als ein ein­zel­nes PDF-Doku­ment an daubner@uni-trier.de. Rück­fra­gen beant­wor­ten Ihnen ger­ne Prof. Dr. Frank Daub­ner unter der glei­chen Mail­adres­se und Juli­an Lech­ner (lechner@uni-trier.de) unter 0651/201‑3291.