Reisen von Philosophen und Wissenschaftlern in der Antike

Pro­jek­tleitung: Prof. Dr. Georg Wöhrle

Pro­jek­tbeschrei­bung:
Das Pro­jekt „Reisen von Philosophen und Wis­senschaftlern in der Antike“ beschäftigt sich aus­drück­lich nicht mit his­torisch ver­bürgten oder lit­er­arisch über­liefer­ten Reisen der genan­nten Per­so­n­en­gruppe, wie den Philosophen Aris­tote­les und Pla­ton oder dem Math­e­matik­er Archimedes. Ger­ade bei diesen beson­ders renom­mierten Per­so­n­en wur­den entsprechende Rekon­struk­tionsver­suche schon mehrfach unter­nom­men. In diesem Pro­jekt soll in erster Lin­ie eine Typolo­gie der Darstel­lung dieser Reisen und damit ver­bun­den­er Fra­gen entwick­elt wer­den. Fra­gen wie: Wer reist? Wohin reist man? Aus welchen Grün­den reist man? Wer berichtet von der Reise? In welchen Kon­tex­ten und zu welchem Zweck wird von der Reise berichtet? Zu Pro­jek­t­be­ginn wird es primär darum gehen, die Grund­la­gen ein­er der­ar­ti­gen Typolo­gie anhand der über­liefer­ten Texte genauer zu entwick­eln und das entsprechende Mate­r­i­al zu sam­meln, um dann im weit­eren Ver­lauf zu ein­er sys­tem­a­tis­chen Darstel­lung der nar­ra­tiv­en Struk­turen, in die die antiken Reise­berichte einge­bet­tet sind, zu gelan­gen.

Par­al­lel zu diesem Pro­jekt beschäftigt sich Dr. Piotr Woznicz­ka mit den his­torisch-realen Gegeben­heit­en und Möglichkeit­en der Reisen von Wis­senschaftlern, ins­beson­dere unter dem Gesicht­spunkt nautis­ch­er Reisen.

Mitar­beit­er:

  • Dr. Piotr Woznicz­ka
  • Fabia Neuer­burg